Print Friendly, PDF & Email
Thema Nachhaltigkeitsfaktoren:
UMWELT, SOZIALES, UNTERNEHMEN
E
(nvironment) S(ocial) G(overnance)-Kriterien
SUSTAINABLE FINANCE
Deutsche Übersetzung: Nachhaltige Finanzierung

Für uns als Versicherungsmakler bedeutet das, dass wir in nachhaltige und transparente Produkte investieren.

Die Delegierte Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor tritt am 10. März 2021 in Kraft.

Was sind die Ziele von Sustainable Finance?
  • Transparenz in der Finanz und Wirtschaft
  • Mehr Kapital in nachhaltige Investitionen zu lenken
  • Risikobewältigung bei Klimawandel, Umweltstörungen und Arbeitswelt (in Bezug auf Menschenrechte)
  • Nachhaltige Unternehmensführung in öffentlichen und privaten Einrichtungen

 

Welche Produkte sind davon betroffen?

Ausgehend von der PRIIP-VO und der IDD-Richtlinie sind darunter vor allem klassische, kapitalanlageorientierte,
fonds- und indexgebundene Lebensversicherungen zu verstehen.

Berücksichtigung von nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren

„Ich berücksichtige die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren ausschließlich anhand der von den Anbietern zur Verfügung gestellten Informationen, die wir nicht überprüfen.“

Begründungen für die Nichtberücksichtigung bzw. Berücksichtigung von nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen

„Ich bemühe mich ständig, die für eine Einschätzung der Nachhaltigkeitsrisiken erforderlichen Informationen zu erhalten, stoßen dabei jedoch an Grenzen. Sobald die notwendige Transparenz auf dem Markt vorliegt, werde ich unsere genauere Nachhaltigkeitsstrategie vorstellen. Versicherer, die erkennbar keine Strategie zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in ihre Investitionsentscheidung einbeziehen, beziehe ich je nach Kundenwunsch nicht in meine Empfehlung ein. Wenn Beratung von nachhaltigen Produkten von Kunden gewünscht wird, biete ich auch nachhaltige Produkte an. Von Produktanbietern mit allen Produkten, aber auch von Produktanbietern welche spezielle nachhaltige Produkte anbieten. Das Thema Nachhaltigkeit wird in meinem Wunsch- und Bedürfnistest bzw. in der Geeignetheitsprüfung und – Erklärung für Versicherungsanlageprodukten abgefragt. Ich rechne damit, dass das dann möglich sein wird, wenn technische Regulierungsvorschriften der Europäischen Kommission verbindlich werden.“

Zur Vergütungspolitik

„Im Rahmen unserer Vergütungspolitik analysiere ich die erhaltenen Vergütungen. Ich versuche dabei Vergütungen zu forcieren die geeignet sind, Nachhaltigkeitsfaktoren günstig zu beeinflussen und Vergütungen, die nicht mit der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken im Einklang stehen zu vermeiden, wo mir das möglich ist.“  Unter Vergütung werden nach Art 2 Abs 1 Z 9 IDD-Richtlinie und § 137 Abs 5 Z 1 GewO alle Arten von Provisionen, Gebühren, Entgelten oder sonstigen Zahlungen, einschließlich wirtschaftlicher Vorteile jeglicher Art und alle finanziellen oder nicht finanziellen Vorteile oder Anreize, die in Bezug auf Versicherungsvertriebstätigkeiten angeboten oder gewährt werden, verstanden.

Information zu meiner  – betriebsinternen – Nachhaltigkeitsumsetzung

Umweltschutz fängt beim Dienstwagen mit der Vermeidung unnötiger Fahrten und somit unnötiger Emissionen an, setzt sich im Büro fort, wo ich soweit dies möglich ist ein „papierloses Büro“ forciere. So reduziere ich den CO2-Ausstoß.
Seit Jahren übermittle ich an die Versicherungsunternehmen unsere Anträge und Schadensmeldungen auf elektronischem Weg. Die laufende Korrespondenz mit den Versicherern erfolgt fast ausschließlich per Mail oder auf elektronischen Plattformen. Durch die Ersparnis von Papier reduziere ich den CO2 Ausstoß.
Wo möglich, wird auf Dienstreisen verzichtet, statt Seminare werden Webinare abgehalten. So reduziere ich den CO2-Ausstoß.
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist mir ein wichtiges Anliegen. Die Möglichkeit einer flexiblen Arbeitszeit, Home‐Office und eine umfassende Aus‐ und Weiterbildung, ist eine Selbstverständlichkeit.